Schenkelfedern/Drehfedern

Den Dreh haben wir auch bei den Schenkel-/Drehfedern bzw. Torsionsfedern raus. Und zwar so, dass sie überaus  exibel an Ihre Anforderungen angepasst werden können. Diese zylindrischen Schraubenfedern, die wir aus runden Drähten mit konstantem Durchmesser produzieren, haben eine lineare Drehmomentkennlinie. Da das Material vorwiegend auf Biegung beansprucht wird, werden diese Drehfedern auch als räumlich gewundene Biegefedern definiert. Die Kraft- oder Drehmomenteinleitung erfolgt über die Schenkel am Anfang und Ende der Federn – sie können in vielfältiger Weise Ihren Anforderungen angepasst werden.

Unsere auf Lager vorhandenen Schenkel-Drehfedern bestehen aus Edelstahl und unterliegen den Gütevorschriften für kaltgeformte Drehfedern (DIN 2194, Grad 1).

Drehfedern sollten im Wickelsinn belastet werden. Sie können aber auch diesem entgegen belastet werden, solange sie die angegebenen und zulässigen Federmomente nicht überschreiten. Die berechneten Werte gelten für fest eingespannte Schenkel und eine quasistatische Belastung.

 

Die Vorteile der Schenkelfedern/Drehfedern:

  • Lineare Drehmomentkennlinie
  • Flexible Auslegung auf Ihre Anforderungen
  • Sie übertragen einen Drehmoment und speichern eine Verdrehungsarbeit

Deshalb werden Sie beispielsweise im Maschinen- und Anlagenbau, vielen Gebrauchsgütern sowie der Automobil- und Elektroindustrie eingesetzt.